Mach mit! Die Zeitungswerkstatt

Wir stellen das Z-Magazin her. Es begleitet den Schlachthof von Anfang an. Also seitdem wir hier Kultur anbieten. Ursprünglich hieß sie Schlachthof-Zeitung, dann Zett – wie Zeitung – nun Z-Magazin. Doch trotz wechselnder Namen ist eins immer gleich geblieben. Die Redaktion ist offen, jeder kann mitmachen! Die Zeitung widmet sich immer einem Thema der Stadtkultur. Wobei wir darunter mehr verstehen als Theater, Film, Musik und Malerei. Wir beschäftigen uns auch mit Stadtentwicklung, Fußball oder Plattdeutsch. Im zweiten Teil des Magazins folgen ausführliche Ankündigungen der Konzerte. Und es geht um Theateraufführungen, Lesungen, Festivals oder Projekte, die im Schlachthof stattfinden. Das Z-Magazin erscheint alle zwei Monate. Es liegt kostenlos in Cafés, Kneipen, Bibliotheken, Bürgerhäusern, Kinos, Läden und Theatern. Es ist auch Teil der der „taz – Bremen“.

Du möchtest bei der nächsten offenen Redaktionssitzung dabei sein? Oder Du hast Interesse, was das Thema der nächsten Ausgabe sein wird? Schreib uns einfach eine E-Mail oder ruf uns an!

  • Kolumne

Editorial

Wir haben uns für diese Ausgabe Zeit genommen, Zeit, um über Tanz zu sprechen. Wenn Sie umblättern, können Sie ein ausführliches Round-Table-Gespräch lesen, an dem Magali Sander Fett, Helge Letonja und Gregor Runge teilgenommen haben. Drei Tänzer:innen und Choreograf:innen, die an unterschiedlichen Stellen in Bremen im Bereich Tanz wirken und viel Erfahrung mitbringen – auch was die Finanzierung von (freien) Projekten angeht. Geld ist ja immer ein Thema im Bereich Kultur, aber in diesem Jahr musste sogar das Festival Tanz Bremen ausfallen, weil keine Mittel dafür da waren. Die künstlerische Leiterin Sabine Gehm hat darüber in dieser Ausgabe geschrieben. Etwas anders ist die Situation am Stadttheater. Gregor Runge sagt im Interview, dass der Tanz seinem Eindruck nach dort an Bedeutung gewonnen habe. Es werde vielfältiger und diverser gearbeitet, was aber insgesamt für die Tanzszene gelte.

Diversität ist das Stichwort für tanz_bremen, ursprünglich als Projekt im Rahmen des steptext dance project gestartet, inzwischen ein Verein, der inklusiv arbeitet und Produktionen, Workshops sowie auch Unterhaltungsformate für und mit Tänzer:innen mit unterschiedlichen Fähigkeiten anbietet. tanz_Bremen beschäftigt sich außerdem intensiv mit der Ausbildung von Kreativen mit Behinderungen, denn da gibt es noch nicht viele Möglichkeiten.

Und wie immer gilt: Künstler:innen brauchen Zuschauer:innen. Vielleicht gehen Sie einfach mal wieder in eine Tanzperformance. Meistens ist man üerrascht – und das ist doch schon mal gut.

Viel Spaß beim Lesen!
Gudrun Goldmann
(Chefredakteurin)